Rotterdam, Niederlande

Eine Stadt der Moderne, voller Architektur/architektonischer Gebäude, reich an Museen und an noch mehr Wasser.
Einiges hatte ich von Rotterdam gehört, konnte mir jedoch schwer etwas darunter vorstellen, da mir sonst kein Bezug aus Filmen oder ähnlichem bekannt ist. Außerdem steht die Stadt offensichtlich häufig im Schatten von Amsterdam.

Centraal Station - Hauptbahnhof der Moderne
Centraal Station – Hauptbahnhof der Moderne

Am 1. Oktober diesen Jahres wurde die neue Markthalle eröffnet. Nicht nur, dass man sehr viele Marktstände mit frischem Brot, leckerem Käse und vieler internationaler Köstlichkeiten findet, auch die Architektur ist beeindruckend. Die Außenfassade besteht aus Balkonen, da diese als Wohnkomplex genutzt wird. Die riesige Hallendecke ist bunt verziert mit Aufdrucken aus frischem Obst und Gemüse.

Darf in den Niederlanden nicht fehlen: Leckerer Käse
Darf in den Niederlanden nich fehlen: Leckerer Käse

Generell ist die Architektur sehr beeindruckend in Rotterdam. Es gibt viele neue Gebäude, vieles wirkt modern und auf den neusten Stand gebracht.

Rotterdam wurde im 2. Weltkrieg stark zerbombt und außer dem Laurenskerk, einer Kirche aus dem Mittelalter, gibt es kaum noch alte Bauwerke.

Hafen

Der Rotterdamer Hafen ist der größte Hafen Europas und schlägt die größte Menge an Erdöl weltweit um. Gemessen an der Gesamtumschlagsmenge ist es der drittgrößte Hafen der Welt nach Shanghai und Singapur.
Ich habe eine Fahrt mit dem Anbieter Spido gemacht und kann es nur empfehlen. Neues, sauberes und topmodernes Schiff, die Fahrt dauert 75 Minuten und die Informationen gibt es über Außenlautsprecher in vier Sprachen (Niederländisch, Deutsch, Englisch und Französisch). Man sieht Containerschiffe, welche beladen werden, und kann nur erahnen, was der Hafen für ein Ausmaß hat. Von Rotterdam selbst sind es noch über 30 km bis zum Meer.

Doch Rotterdam besteht nicht nur aus dem großen Hafen, in welchem Container umgeladen und Schiffe repariert werden, sondern auch aus vielen kleinen, historischen Häfen. In diesen liegen heute noch Hausboote und alte Fischerboote. Die meisten haben einen sehr ursprünglichen Charakter. Viele meinen, der schönste und wahrheitsgetreuste sei in Delfshaven, mir persönlich hat der Veerhaven am besten gefallen.

Veerhaven - alte Boote mit Moderne vereint
Veerhaven – Alte Boote mit Moderne vereint

Dort, wo früher einmal die großen Schiffe ankamen, könnten diese mit heutigem Maß nicht mehr lang fahren. Dafür wurde der Hafen zu stark umstrukturiert und die Dimensionen der Schiffe immer größer.
Sowohl die Erasmusbrücke und die rote Willemsbrücke gehören heute zu dem modernen Stadtbild und zieren die Skyline.

Skyline mit Erasmusbrücke
Skyline mit Erasmusbrücke

Einen tollen Ausblick auf den Hafen und das Stadtgebiet erhält man vom Euromast. Auf einer Höhe von ca. 105 Metern windete es ganz schön, sodass wir uns richtig festhalten mussten und die Kapuze bis ins Gesicht zogen. Die Sicht hingegen ist sehr lohnenswert, sodass sich der Besuch ausgezahlt hat. Bitte nur bei Sonnenschein/gutem Wetter den Turm besuchen, da sonst die Sicht durch Nebelschwaden und Wolken sehr bedeckt und eingeschränkt sein kann.

Beachte: Der Euromast kann nur mit Kreditkarte bezahlt werden! Generell scheinen die Niederländer sehr freudig im Einsatz ihrer Kreditkarte.

Museen

Die Stadt ist sehr mit Kunst und Architektur verbunden. Diese wird in vielen Museen dargestellt. Die meisten davon befinden sich im Museumspark. Ich habe das Fotomuseum und das Het Nieuwe Instituut (ehemals Architektur Institut) besucht. Die Ausstellungen wechseln immer wieder, weshalb es nützlich ist, sich vorher zu informieren. Beispielsweise wird in einem der bekanntesten Museen, der Kunsthalle, ab 12. Oktober 2014 eine Ausstellung „Designing 007 – 50 Years of Bond Style“ zu sehen sein.
Ein absolutes Muss, was ich leider zeitlich verpasst habe, ist das Boijmans van Beuningen Museum. Darin finden sich sämtliche Darstellungen von Kunst in seinem breitesten Ausmaß.
Selbst bei schlechtem und regnerischem Wetter kann man durch die Vielzahl an Museen in Rotterdam viel unternehmen. Entsprechend natürlich wo die Interessen liegen. Eintrittspreise liegen in der Regel zwischen 9-13 Euro ohne Ermäßigung.

Royal Delft

In Delft, welches auf ca. halber Strecke zwischen Rotterdam und Den Haag liegt (ca. 15 Minuten mit dem Zug von Rotterdam) befindet sich die letze übergebliebene Keramikmanufaktur der Region. In landeseigener Sprache wird diese „De Porceleyne Fles“ genannt. Man kann eine Tour durch die Produktionsstätte besuchen.

Echte Handarbeit: Farbe wird filigran aufgetragen

Dazu erhält man einen AudioGuide. In meinen Augen die beste Audio-Tour, die ich je gehört hatte – knapp und präzise. Weitere Infos waren im Museum angeschrieben. Man erfährt über die Historie, die Malerarbeiten und dass die blaue Farbe in schwarz aufgetragen wird und erst durch den Brennvorgang blau erscheint. Definitiv ein lohnenswerter Besuch, auch wenn es wegen der – gerechtfertigt – hohen Preise kaum möglich ist, etwas zu erwerben.

Bemalte Hollandschuhe mit Delft-Design
Bemalte Hollandschuhe mit Delft-Design

Tipps

– Bei Anreise
An der Touristeninformation im Bahnhof, ebenso an der Touristeninformation Coolsingel 195 – 197, kann man die Rotterdam Welcome Card erwerben. Diese ist je nach Wahl 1-3 Tage gültig. Darin enthalten ist eine Fahrkarte für Straßenbahn, Metro und Bus im Stadtgebiet Rotterdams. Außerdem eine Vielzahl von Gutscheinen für Museen, Bars und Touristenattraktionen/Sehenswürdigkeiten. Im Schnitt erhält man 25% Rabatt. Teilweise ist ein Gutschein auch für 2 oder mehrere Personen gültig (Bsp. Fotomuseum)

– Übernachtung
Ich habe im StayOkay Hostel übernachtet. Dieses ist in den Cube Houses (Sehenswürdigkeit) untergebracht. Es war okay, ein großes Manko war, dass es auf den Zimmern keine Locker gab. Diese musste man im Eingangsbereich mieten, wollte man seine Wertsachen sicher verstauen. Positiv hingegen ist das sehr vielfältige Frühstück. Dennoch würde ich das nächste Mal in ein anderes Hostel gehen und dort nicht mehr übernachten.

– In vielen Hostels sind sogenannte Mini-Cards ausgelegt/aufgestellt. Dabei erhält man für diverse Aktivitäten ebenfalls einen Rabatt-Coupon. Einfach mal nachschauen/nachfragen und bei Interesse eine solche Mini-Card mitnehmen und einlösen.

Stand Oktober 2014

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s